Eugène Gigout

Eugène Gigout au grand orgue de l'église Saint-Augustin, 1902

Eugène Gigout au grand orgue de Saint-Augustin, 1902

Eugène Gigout (1844–1925) erhielt seine erste musikalische Ausbildung an der Kathedrale zu Nancy, im dortigen Knabenchor. 1857 wurde Eugène Gigout an der École Niedermeyer in Paris aufgenommen und erhielt Unterricht u. a. bei Camille Saint-Saëns. Sein Orgellehrer war Clément Loret, der ihm eine moderne, von Jacques Nicolas Lemmens begründete Spielweise vermittelte. Nach einer umfassenden Ausbildung in Gregorianik, Orgelmusik und dem Werk Johann Sebastian Bachs machte Gigout den Abschluss und blieb als Lehrer an der École Niedermeyer.  Weiterlesen

Stephan Thomas

stephan-thomasStephan Thomas (*1962) ist ein Bündner Organist und Komponist. Nebst seinem vielseitigen Schaffen als Kirchenmusiker, Musiklehrer und Kulturjournalist ist er bekannt als Interpret und Komponist volkstümlicher Orgelmusik. Weiterlesen

Louis Vierne

Louis Vierne 1910Louis Victor Jules Vierne (1870–1937) gehört zu den bedeutendsten französischen Organisten und Orgelkomponisten des beginnenden 20. Jahrhunderts. Louis Vierne erhielt seine frühe musikalische Ausbildung wegen seiner schweren Sehbehinderung am Pariser Blindenisntitut. Später erhielt er Orgelunterrich bei Adolphe Marty, César Franck und Charles-Marie Widor. Er schloss das Pariser Konservatorium mit ersten Preisen in Orgelspiel und Improvisation ab. Weiterlesen

Henry Thomas Smart

Henry SmartHenry Thomas Smart (1813–1879) wurde in London geboren. Er war der Sohn des Geigers Henry Smart und Neffe des Dirigenten Sir George Smart. Der junge Henry erhielt als Kind Musikunterricht beim Vater, studierte dann aber Jura und bildete sich erst später grösstenteils autodidaktisch als Musiker weiter.

Smart besuchte in jungen Jahren oft die Orgelbauwerkstätte Robson’s und erwarb sich dort profunde Kenntnisse im Orgelbau. 1831 wurde er Organist an der Parish Church in Blackburn, Lancashire. Später hatte er verschiedene Organistenstellen in London inne: An St. Philip’s (1838–1839), an St. Luke’s (1844–1864) und an der St. Pancras Church (1865–1879). Er wurde als ausgezeichneter Organist geschätzt besonders auch für sein Improvisationstalent. Im Alter erblindete Smart vollständig. In dieser Zeit diktierte er seine Kompositionen seiner Tochter Ellen.

Orgelmusik von Henry Thomas Smart

Smart komponierte viele kleinere und grössere Orgelstücke, die er in Sammlungen verschiedenen Umfangs veröffentlichte. Die meisten Kompositonen entstanden in der Zeit nach 1865, als er Organist in der St. Pancras Church war. Diese Orgel verfügte bereits damals über ein voll ausgebautes Pedal nach deutschem Vorbild (30 Tasten C bis f“). Der eigenständige Pedalpart seiner Kompositionen zeichnet entsprechend viele seiner Orgelwerke aus.

Ausgewählte Orgelwerke von Henry Smart sind in verschiedenen Verlagen erhältlich, eine Gesamtausgabe existiert zur Zeit nicht. Einige Werke stehen auch in der Petruccci Music Library IMSLP zum freien Download.

event Veranstaltungen mit Musik von Henry Thomas Smart

Louis Feltz

Die Kathedrale in Langres

Die Kathedrale in Langres, wo Louis Feltz 1843–1857 Organist war

Louis Feltz (1816–1891) wurde in Huttenheim im Elsass (Niederrhein) geboren, über seine Jugend und Ausbildung ist nichts bekannt. Er unterrichtete als junger Lehrer das Fach Musik an der Ecole normale d’instituteurs in Strassburg, bevor er 1843 Organist an der Kathedrale St. Mammès in Langres (Haute-Marne) wurde. Diese Stelle behielt er bis 1857 und kehrte später ins Elsass zurück, wo er in Hattstatt (Oberrhein) starb.

Louis Feltz komponierte und veröffentlichte zahlreiche Orgelstücke, die besonders für die vielen nebenamtlichen Organisten im Elsass und den benachbarten Regionen bestimmt waren. Er veröffentlichte auch Schriften über den Choralgesang in den Diözesen Langres und Strasbourg. Weiterlesen