Archiv der Kategorie: 21. Jahrhundert/Neuzeit

21. Jahrhundert/Neuzeit

Die Orgelmusik der Neuzeit ist ausgesprochen vielfältig, einige Komponisten pflegen einen eher traditionellen, andere einen experimentellen Stil, andere verarbeiten Elemente der Volksmusik, der Popularmusik oder des Jazz. Entdecken Sie hier auch Orgelmusik von weniger bekannte Komponisten der Neuzeit.

Reinhard Ohse

Reinhard Ernst Ohse (* 1930) ist ein deutscher Kirchenmusiker und Komponist. Er studierte Kirchenmusik in Berlin bei Ernst Pepping und danach in Halle. In späteren Jahren nahm er Kompositionsunterricht bei Tilo Medek.

Von 1958 bis 1978 war er Domorganist in Halle und leitete den Chor der evangelischen Studentengemeinde. Ab 1978 bis zur Pensionierung 1996 war er Kantor am Naumburger Dom und leitete die Domkantorei und den Naumburger Kammerchor.

2012 erhielt Reinhard Ohse die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland.

Ohse schrieb Werke verschiedener Gattungen, z. B. Orgelwerke, Streichquartette und Kammermusik. 1987 entstand die Lettner-Passion für Solo, Chor und Orchester. Diese Passion wurde seitdem in verschiedenen Orten aufgeführt. Seit seiner Pensionierung hat Ohse zahlreiche weitere Kompositionen geschrieben, darunter ein Konzert für Orgel und Orchester, das 2009 im Naumburger Dom uraufgeführt wurde, und den Liederzyklus Kalenderlieder, dessen Texte einem Kalender mit täglichen Gedichten entnommen sind.

Orgelwerke von Reinhard Ohse

  • Op. 35 Totentanz 1970
  • Op. 61 Pedalübung 1976
  • Op. 63 Herzblätter für eine Kleinorgel 1976
  • Op. 66 Kinderlieder für Orgel 1977
  • Op. 77 Musik für Orgelpositiv 1979
  • Op. 112 „Herzliebster Jesu“ Partita in 4 Sätzen 1988
  • Op. 139 „O Heiland, reiß die Himmel auf“ Partita in 7 Sätzen 1997
  • Op. 166 Naumburger Orgelbuch13 Orgelstücke 2006
  • Op. 180 Orgelsonate auf e 2012

s. a. reinhard-ohse.de

Matthias Nagel

Matthias Nagel

Matthias Nagel (*1958) studierte an der Hochschule für Kirchenmusik Herford und an der Folkwang Hochschule in Essen, wo er 1984 das A-Examen ablegte. Von 1984 bis 2003 wirkte er als Kantor in Düsseldorf-Garath. 2003 bis 2009 war er Kirchenmusikdirektor an der Arbeitsstelle für Gottesdienst und Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen. 2009 wurde er zum Landesposaunenwart in der Evangelischen Kirche im Rheinland berufen. Seit 2011 ist er Dozent für kirchliche Popularmusik an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford.

[Quelle: Wikipedia]

Orgelmusik von Matthias Nagel

Nagel komponiert Orgelmusik im Pop- und Jazz-Stil. Unter anderem veröffentlichte er die Reihe «Special Pipes» im Strube Verlag. Bisher sind 4 Hefte erschienen:

  1. Freie Orgelstücke (Orgel mit Pedal)
  2. Freie Orgelstücke (manualiter)
  3. Advent – Weihnachten
  4. Passion – Ostern

Matthias Nagel komponiert auch Chormusik und Musik für Blechbläser

Grimoaldo Macchia

Grimoaldo Macchia wurde 1972 in Rom geboren und hat dort an der Arts Academy studiert. Das Conservatorio in Perugia absolvierte er mit Bestnoten in den Fächern Klavier und Komposition. Danach bildete er sich weiter als Organist und Dirigent. Macchia war über 10 Jahre als Musiklehrer am Iunior International Institute und als Organist in der Basiilica dei Santi Bonifacio e Alessio in Rom tätig. Seit 2014 ist Grimoaldo Macchia Organist in Arth, Oberarth und bei der Italienischen Mission in Luzern.

Kompositionen von Grimoaldo Macchia

Grimoaldo Macchia komponierte eine grosse Zahl von Orgelwerken. Beliebt sind u. a. seine Bearbeitungen von Weihnachtsliedern, die unter dem Titel Joy of Christmas veröffentlicht wurdenEr komponierte auch für andere Besetzungen, hauptsächlich Kammermusik und Vokalwerke, aber auch Filmmusik, das Oratorium L’annunciazione und die Oper Il Matrimonio. Seine Kompositionen wurden von verschiedenen Musikverlagen publiziert.

event Veranstaltungen mit Musik von Grimoaldo Maccia

Michael Schütz

Michael Schütz (*1963) stammt aus Karlsruhe und studierte an der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusikin Esslingen. Von 1994 bis 1998 hatte er einen Lehrauftrag für Popularmusik an der Hochschule für Kirchenmusik Esslingen. Danach war er Dozent für Popularmusik an der Hochschule für Kirchenmusik Tübingen und an der Bundesakademie Trossingen. Seit 2010 ist er Kantor an der Trinitatiskirche Berlin und lehrt Popularmusik an der Universität der Künste Berlin. Schütz widmet sich insbesondere der Verbindung von traditionellen Musikstilen mit Popularmusik. Weiterlesen

Johannes Matthias Michel

Johannes Matthias Michel (*1962) wuchs in Gaienhofen am Bodensee auf. Nach dem Abitur studierte er in Basel, Heidelberg und Frankfurt Klavier und Kirchenmusik. Das Solistenexamen für Orgel bei Ludger Lohmann in Stuttgart. Von 1988 bis 1998 war Michel Bezirkskantor in Eberbach am Neckar, seit 1999 ist er Kirchenmusikdirektor an der Christuskirche Mannheim, Bezirkskantor für Mannheim und Landeskantor Nordbaden.

Michel unterrichtet von 1989 bis 2001 an der Hochschule für Kirchenmusik in Heidelberg sowie seit dem Jahr 2000 an der staatlichen Hochschule für Musik in Mannheim künstlerisches Orgelspiel. Neben einer umfangreichen Konzerttätigkeit sind zahlreiche Mitschnitte bei Rundfunk- und Fernsehanstalten entstanden. Auf der Orgel und dem Kunstharmonium hat Michel über 12 CD-Einspielungen vorgelegt (zB sämtliche Harmonium werke und Duos von Sigfried Karg-Elert) Weiterlesen

Maja Bösch

Maja Bösch

Maja Bösch-Schildknecht wurde in Lichtensteig geboren. Nach der Ausbildung zur Primarlehrerin studierte sie Orgel und Chorleitung in Luzern und Lausanne. Während der Studienzeit war sie Organistin in Chur und Kirchenchorleiterin in Trimmis.

Heute ist sie Hauptorganistin an der grossen Willisau-Orgel in St. Maria Neudorf, St. Gallen und Leiterin verschiedener Chorprojekte. Weiterlesen

Andreas Willscher

Andreas Willscher (* 1955) kam in Hamburg zur Welt. Er erhielt früh Akkordeon- und Klavierunterricht und übte sich autodidaktisch im Orgelspiel. Später studierte er Orgel und Komposition an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater.

Willscher widmet sich besonders der französisch romantischen Orgelmusik und der Musik Böhmischer Komponisten. Weiterlesen

Hans Uwe Hielscher

Hans Uwe Hielscher wurde 1945 geboren. Nach seinem Kirchenmusikstudium in Detmold folgten weitere Studien in Paris und Rouen mit Schwerpunkt französische Orgelmusik. Er absolvierte auch die Carillon-Ausbildung in Amersford/Holland. Hielscher ist seit 1979 Organist und Carillonneur an der Evangelischen Marktkirche Wiesbaden und Organist an der dortigen Konzertsaalorgel. In zahlreiche Konzertreisen spielte er an vielen bedeutenden Orgeln der ganzen Welt. 1985 wurde er für seine grossen Verdienste um die französische Orgelmusik vom französischen Kulturminister zum «Chevalier de l’Ordre des Arts des Lettres» ernannt.  Weiterlesen

Corrado Maria Saglietti

Corrado Maria Saglietti, 1957 in Costigliole d’Asti in Italien geboren, studierte Horn bei G. Zoppi und erhielt sein Diplom mit höchster Auszeichnung. Seit 1977 spielt er im Nationalen RAI Symphonie Orchester in Turin wo er seit 1990 das 1. Horn spielt. Er tritt auch solistisch oder in kammermusikalischen Besetzungen auf. 1986 erhielt er am Turiner Konservatorium das Diplom für Komposition bei Santo Tresca und Gilberto Bosco.

Corrado Saglietti’s Werke sind mit verschiedenen internationalen Kompositionpreisen ausgezeichnet worden und werden erfolgreich von renommierten Solisten und Ensembles gespielt. Er komponierte hauptsächlich Kammermusik für Horn und andere Instrumente. Weiterlesen

Jakob Wittwer

Jakob Wittwer (*1943) studierte an der Musikhochschule Zürich Orgel (Heinrich Funk), Klavier und Komposition (Paul Müller). 1967 schloss er seine Studien mit dem Konzertdiplom für Orgel mit Auszeichnung ab. 1971 gewann er den 1. Preis im nationalen Orgelwettbewerb des Schweizer Fernsehens.

Nach zehn Jahren als Organist in Zürich-Albisrieden wurde er 1970 an die Ref. Kirche Horgen gewählt. Von hier aus entfaltete er eine vielseitige Tätigkeit als Organist, Chorleiter und Leiter der Musikschule Horgen. Von 1978 bis 2008 unterrichtete er eine Orgelklasse an der Musikhochschule Luzern. Im Jahre 2006 wurde er für sein Schaffen mit dem Kulturpreis der Gemeinde Horgen ausgezeichnet. Weiterlesen