Archiv der Kategorie: 17. Jahrhundert

17. Jahrhundert

Im 17. Jahrhundert erlebte die Orgelmusik vor allem in den Niederlanden, in Deutschland und Frankreich eine erste Hochblüte. Der Amsterdamer Jan Pieterszoon Sweelinck gilt als «Organistenmacher» der Norddeutschen Orgelschule. Deren berühmteste Vertreter sind Samuel Scheidt, Heinrich Scheidemann und später Dieterich Buxtehude. In Mittel- und Süddeutschland sind Johann Jacob Froberger, Johann Pachelbel und Georg Muffat zu nennen, in Frankreich Nicolas-Antoine Lebègue, Guillaum-Gabriel Nivers, Jacques Boyvin, André Raison, François Couperin und Nicolas de Grigny. Entdecken Sie hier auch weniger bekannte Orgelmusik des 17. Jahrhunderts.

Klangbeispiele zur Orgelmusik des 17. Jahrhunderts

Johann Pachelbel

Johann PachelbelJohann Pachelbel (1653–1706) war ein deutscher Komponist und Organist. Er fiel schon früh durch seine musikalische und wissenschaftliche Begabung auf. Das Studium an der Universität Altdorf bei Nürnberg musste er im Jahre 1669 nach nur neun Monaten aufgeben, da sein Vater in finanzielle Probleme geriet und sein Haus verpfänden musste. Johann Pachelbel besuchte in der Folgezeit das lutherische Gymnasium Poeticum in Regensburg, 1673 ging er nach Wien. Weiterlesen

Giovanni Salvatore

Piazza San Gaetano mit der Kirche San Lorenzo Maggiore, Zeichnung von Vianelli, um 1845

Piazza San Gaetano mit der Kirche San Lorenzo Maggiore, Zeichnung um 1845

Giovanni Salvatore (ca.1620–ca.1688) war ein neapolitanischer Komponist und Organist. Giovanni Salvatore wurde in Castelvenere (ca. 60 km nördlich von Neapel) geboren  und studierte bei Giovanni Maria Sabino und Erasmo di Bartolo am Conservatorio della Pietà dei Turchini in Neapel. Giovanni Salvatore wirkte zeitlebens in Neapel, er war zuerst erster Organist an der Kirche Santi Severino e Sossio, danach Kapellmeister an der Kirche San Lorenzo Maggiore. Von 1662 bis 1673 lehrte er am Conservatorio della Pietà dei Turchini, später wechselte er als Kapellmeister ans Conservatorio dei Poveri di Gesù Cristo. Weiterlesen

Heinrich Scheidemann

Heinrich ScheidemannHeinrich Scheidemann (um 1596–1663) erhielt seinen ersten Musikunterricht durch seinen Vater David Scheidemann, welcher zunächst Organist in Wöhrden und ab 1604 an der Hamburger Katharinenkirche war. Von 1611 bis 1614 nahm er gemeinsam mit seinem Freund Jacob Praetorius ein dreijähriges Studium bei dem seinerzeit sehr bedeutenden Organisten Jan Pieterszoon Sweelinck in Amsterdam auf, welches ihm durch die Gemeinde der Katharinenkirche finanziert wurde. Hintergrund dieses Stipendiums war der Wunsch aller Hamburger Hauptkirchen, dass ihre zukünftigen Organisten eine Ausbildung bei Sweelinck erhielten.

Weiterlesen

Andrés de Sola

Kathedrale Zaragoza, Wirkungsort von Andrés de Sola

Die heutige Orgel in der Kathedrale Zaragoza mit den horizontal angeordneten „spanischen Trompeten“

Andrés de Sola (1634–1696) zählt zu den bedeutendsten Organisten Spaniens, die an den Kathedralen zu Zaragoza und Valencia wirkten. Als Lehrer unterrichtete er mehrere berühmte Organisten des achtzehnten Jahrhunderts, u. a. Sebastián Durón. Andrés de Sola starb während des Spielens in der Messe am Karsamstag 1696.

Weiterlesen

Dieterich Buxtehude

Dieterich Buxtehude

Dieterich Buxtehude (mit Notenblatt) zusammen mit Freunden (Johann Adam Reincken am Klavier)

Dieterich Buxtehude (um 1637–1707) wurde als Sohn des Organisten Johann Buxtehude und Helle Jaspersdatters geboren, wahrscheinlich im damals dänischen Helsingborg. Sein Vater war Organist an der St. Olaikirche in Helsingør. Dort absolvierte Dieterich Buxtehude vermutlich die Lateinschule. 1668 wurde er Nachfolger Franz Tunders an St. Marien in Lübeck, dessen jüngste Tochter Anna Margaretha er am 3. August desselben Jahres heiratete. Er führte die von seinem Schwiegervater begründete, seit 1673 Abendmusiken genannte Reihe adventlicher geistlicher Konzerte fort, die ihn als Komponisten und virtuosen Organisten bekannt und berühmt machte.

Weiterlesen

Nicolaus Bruhns

Nicolaus BruhnsNicolaus Bruhns (1665–1697) erhielt ersten Unterricht vermutlich von seinem Vater. Er beherrschte bereits in frühem Alter das Orgelspiel und fertigte „gute“ Kompositionen für Klavier und Gesang an. Bei seinem Onkel Peter lernte er Violine und Gambe zu spielen, ausserdem war er der Lieblingsschüler Dieterich Buxtehudes, bei dem er Komposition studierte und sein Orgelspiel vervollkommnete.

Weiterlesen

Jan Pieterszoon Sweelinck

Jan_Pieterszoon_SweelinckJan Pieterszoon Sweelinck (1562–1621) hat vermutlich bei Joseph Zarlin (Gioseffo Zarlino) in Venedig studiert. Er übte als Organist an der Oude Kerk in Amsterdam grossen Einfluss auf die Norddeutsche Orgelschule des 17. Jahrhunderts aus. Schüler des „deutschen Organistenmachers“ waren u. a. Heinrich Scheidemann und Samuel Scheidt.

Weiterlesen

Samuel Scheidt

Samuel ScheidtSamuel Scheidt (1587–1654) wurde nach seiner ersten künstlerischen Ausbildung Hilfsorganist an der Moritzkirche in Halle/Saale. In den Jahren 1607 bis 1609 war er Schüler des berühmten Jan Pieterszoon Sweelinck in Amsterdam. Nach seiner Rückkehr 1609 berief ihn der Erzbischof von Magdeburg, Markgraf Christian Wilhelm von Brandenburg, als Hoforganist nach Halle.

Weiterlesen