William Russell

Kapelle im Foundling Hospital, London.

Kapelle im Foundling Hospital, London. Orgel gespendet von G. F. Händel. Stich von John Sanders 1774

William Russell (1777–1813) wurde in London als Sohn des Orgelbauers William Russell geboren. Vom achten Lebensjahr an erhielt er Orgelunterricht. Bereits mit zwölf Jahren vertrat er seinen Vater als Organisten. 1793 bekam er seine erste Stelle an der Great Queen Street Chapel. 1798 wurde er Organist an St Anne’s, Limehouse und 1801 am Foundling Hospital in London. Dieses Waisenheim wurde 1747 gegründet, zu den Gründungsmitgliedern gehörte auch Georg Friedrich Händel. Händel spendete eine Orgel für die Foundling Hospital Chapel. Im Gegenzug wurde hier jedes Jahr der Messias aufgeführt.

Russell studierte bei Samuel Arnold und kam durch ihn zu Aufträgen an verschiedenen Londoner Theatern. Zwischen 1800 und 1804 komponierte er Musik zu Pantomimen einige Stücken für den Royal Circus. Russell komponierte auch für die Oper in Covent Garden, wo er als Korrepetitor arbeitete. 1808 erlangte er den Bachelor of Music am Magdalen College, Oxford und arbeitete nebenbei als Orgelgutachter. William Russell war mit Samuel Wesley befreundet.

Orgelwerke von William Russell

1804 entstanden 12 Voluntaries for the Organ or Pianoforte und 1812 ein Second Book of Voluntaries. Die Voluntaries stehen in der Tradition von John Stanley und sind durchwegs von hoher Qualität. Besonders das erste Album enthält viel Stücke von bemerkenswerter stilistischer Vielfalt. Fugen und Duos im barocken Stil stehen neben kantablen Sätzen im empfindsamen frühklassischen Stil. Die zweite Ausgabe ist stilistisch eher traditionell gehalten. Die Noten sind frei verfügbar bei imslp.org.

Russell komponierte auch Chormusik. 1809 kam ein Band mit Psalmen, Hymnen und anderen Lobgesängen für die Foundling Hospital Chapel heraus. 1826 erschien das Oratorium Job (Hiob), welches Samuel Sebastian Wesley für Klavier arrangierte.

Klangbeispiele

Aufnahmen: Johannus Rembrandt, 2018

event Veranstaltungen mit Musik von William Russell