Théodore Dubois

Théodore Dubois(François Clément) Théodore Dubois (1837–1924) studierte am Pariser Conservatoire bei Antoine François Marmontel, François Bazin, François Benoist und Ambroise Thomas. Er war 1861 Rompreisträger, ab 1855 Organist des Invalidendomes und wurde 1859 Chordirigent an Ste-Clotilde, während dort César Franck die grosse Orgel spielte. 1877 bis 1896 wirkte er als Organist an der Madeleine. Ab 1871 war er Harmonielehrer und ab 1896 Direktor des Conservatoire in Paris.

Théodore Dubois komponierte fünf Opern, ein Ballett und zwei Oratorien (Die sieben Worte Christi und Das verlorene Paradies), Orchestersuiten, ein Klavierkonzert, sinfonische Dichtungen, Streichquartette, Messen, Motetten, Klavier- bzw. Orgelstücke und Lieder.

[Quelle: fr.wikipedia.org/wiki/Théodore_Dubois]

Orgelwerke von Théodore Dubois

Oft gespielt wird seine Toccata G-Dur, die Nr. 3 aus den «Douze Pièces pour orgue» 1889. Die wichtigsten Orgelwerke von Théodore Dubois:

  • Dix Pièces pour orgue ou harmonium (nicht datiert)
  • Douze Pièces pour orgue ou piano-pédalier (1889), darunter die populäre Toccata
  • Messe de Mariage – Cinq pièces pour orgue (1891)
  • Douze Pièces Nouvelles pour orgue ou piano-pédalier (1893)
  • Sept Petites Pièces pour orgue (1898)
  • Deux Petites Pièces pour orgue ou harmonium (1910)

Klangbeispiele aus den Sept Petites Pièces pour orgue:

Aufnahmen: Ref. Kirche Rothrist, 2014

event Veranstaltungen mit Musik von Théodore Dubois