Alexandre Pierre François Boëly

Alexandre Pierre François BoëlyAlexandre Pierre François Boëly (1785–1858) erhielt ersten Unterricht von seinem Vater Jean-François Boëly, der als Sänger an der Sainte-Chapelle wirkte. Mit elf Jahren begann er, am Pariser Konservatorium Violine und Klavier zu erlernen; dieses Studium führte er allerdings nicht zu Ende. 1834 erlangte er eine provisorische Organistenstelle an der Kirche Saint-Gervais Saint-Protais, die er bis 1838 innehatte. 1840 wurde er Organist an St-Germain-l’Auxerrois. Um die Musik Johann Sebastian Bachs wiedergeben zu können, liess er an dieser Orgel eine deutsche Padalklaviatur anbringen.

Boëly veröffentlichte in dieser Zeit einige seiner handschriftlichen Werke, die er seit seiner Jugend aufbewahrt hatte. Von etwa 1845 bis 1850 unterrichtete er an der Chorschule von Notre-Dame de Paris. Um 1852 musste Boëly zugunsten eines seiner Schüler die Organistenstelle an Saint-Germain l’Auxerrois aufgeben, da dem Pfarrer Boëlys Stil zu streng war. Unter den wenigen Zuhörern, die sein kontraounktisch ausgerichtetes Orgelspiel schätzten, befanden sich Eugène Gigout, César Franck und Camille Saint-Saëns.

Alexandre Pierre François Boëly studierte unter anderem die Werke von Bach, Haydn, Mozart und Beethoven. Obwohl er lange der Romantik verpflichtet war, wandte sich Boëly in seinen späten Jahren dem älteren Stil der Wiener Klassik zu. Sein Werk umfasst zwei Messen und zahlreiche Klavier-, Orgel- und Kammermusikwerke. In seinen Instrumentalwerken machte er häufig Gebrauch von Modulation und Chromatik.

Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Boely,

Orgelwerke von Alexandre Pierre François Boëly

Boëly hinterliess etwa 275 Orgelwerke unterschiedlicher Länge und Bedeutung. Ein Teil seiner Werke wurde erst nach seinem Tode veröffentlicht. Zu den wichtigtsten Werken gehören:

  • Messe de Jour de Noël op. 11
  • 24 Pièces pour l’orgue, Op.12
  • 14 Préludes sur des Cantiques de Denizot op. 15
  • 12 Pièces pour orgue, Op.18
  • Fantaisie et Fugue op. 18,6
  • Fantaisie pour le »Judex crederis« op. 38,4
  • Offertoire pour le Jour de Pâques op. 38,10

Vollständiges Werkverzeichnis im französischen Wikipedia: fr.wikipedia.org/wiki/Boely

Klangbeispiele aus der Messe de Jour de Noël:

Aufnahmen: Ref. Kirche Rothrist, 2013

eventVeranstaltungen mit Musik von Alexandre Pierre François Boëly